Bunte Mini-Omelettes

Bunte Mini-Omelettes

Kochen mit Kindern

Bunte Mini-Omelettes

An einem Samstag im Winter – ich bin mit den Kindern seit drei Tagen allein, der Koch der Familie ist ausgeflogen. Das stellt eine Kochlegasthenikerin wie mich auf eine harte Probe, denn die Kinder müssen essen und schreien gefühlt jede Stunde „Huuunnnggeeerrr“.

Schon länger will ich mal dieses Rezept ausprobieren, einfach und ohne viel Aufwand. Mini Omelettes aus der Muffinform. Mit Rezepten aus dem Internet ist es ja immer so eine Sache, die sehen super lecker aus, die Fotos perfekt fotografiert, so dass mir das Wasser im Mund zusammen läuft. Doch letztendlich zählt am Ende nur eins – es muss schmecken – mir und den Kindern!

Also ran ans Werk – Zutaten gekauft und den Kindern Schürzen verpasst. Keine Frage, Spaß haben die Mäuse dabei, sogar die ungeliebte Aufgabe des Kleinschnippelns bleibt mir erspart. Die Eier-Milch-Mischung bereite ich lieber ohne die Kids vor. Die größte Freude bereitet den Kindern unbestritten, das Zusammenstellen der einzelnen Omeletts – Zucchini, Mais, Champignons, Möhren, Schafskäse und Schinkenwürfel, bunt gemischt, jeder wie er mag. Mit der Eier-Milch-Mischung auffüllen und Parmesan drüber gestreut – ab in den Ofen.

 

Nach 20 Minuten ist es dann fertig, das bunte Omlette-Meisterwerk. „Oh sieht das lecker aus“, meint die Kleine. Verputzt haben die beiden jeweils drei der Mini-Omelettes – mehr ist aber auch nicht zu schaffen, auch nicht von mir. Und ich muss sagen, es ist wirklich lecker, ein bunter Gemüsemix nach jedem Geschmack. Hat sich auf jeden Fall gelohnt, dieses Rezept aus dem Internet auszuprobieren.

Und das Beste daran ist, das wohl größte Lob für mich als Nicht-Koch-Mama:

„Mama, wenn du mal im Urlaub bist, dann sagen wir Papa, das er das auch mal mit uns kochen soll“ <3

 

 

 

Zutaten

  • 6 Eier
  • 100 ml Milch
  • Salz/Pfeffer
  • Allerlei kleingeschnittenes Gemüse(Champignons, Möhren, Zuchinis, Paprika usw.)
  • Schinkenwürfel
  • evtl. Schafskäse
  • Parmesan

 

Sandwich mit Avocado-Eiersalat

Sandwich mit Avocado-Eiersalat

Sandwich mit Avocado-Eiersalat

Insbesondere wenn irgendwann im Laufe des Tages noch ein ausgiebiges Gelage geplant ist, lohnt es sich, eine Mahlzeit durch eine Kleinigkeit zu ersetzen. Beliebt sind hierbei bei der ganzen Familie verschiedene Arten Sandwiches. Dabei ist die Mayonnaise von entscheidender Bedeutung. Wenn man auf Nummer sicher gehen will, dann macht man diese selbst. Eine gut gekaufte tut es auch.

Zutaten

  • 4 Eier
  • 150g Mayonnaise
  • 100g Schmand
  • Saft von einer 1/2 Zitrone
  • 100g Gurke
  • 1 Avocado
  • Schnittlauch
  • Koriander
  • Salz, Pfeffer
  • Toastbrot

Die Eier hart kochen aber nicht trocken kochen. Das funktioniert, wenn man diese ansticht, „normal“ groß sind und ins kochende Wasser gibt, ganz gut bei 8 Minuten. Dann abschrecken, pellen und in kleine Würfel schneiden.

Während die Eier kochen, kann man schon die Basis fertig machen: Die Mayonnaise, den Schmand und den Zitronensaft in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen verrühren, bis sich alles gut verbunden hat. Die gewaschene Gurke samt Schale halbieren, mit einem Teelöffel entkernen und klein würfeln. Die Avocado von ihrem Kern und Schale befreien und ebenfalls klein würfeln. Schnittlauch und Koriander fein hacken.

Nun alle Würfel (Ei, Gurke, Avocado) und die Kräuter in die Mayo-Schmant-Mischung geben und verrühren. Salzen, pfeffern und abschmecken. Fehlt vielleicht noch Zitrone? Toastbrot toasten, dann mit dem Eier-Avocado-Salat bestreichen und diagonal einschneiden. Dazu einen trockenen Weißwein, z.B. einen Riesling.

Mmh… da schmatzt sogar die Schwiegermutter!

 

Parmigiana di melanzane

Parmigiana di melanzane

Parmigiana di melanzane

Dieses Gericht habe ich aus einem Urlaub in Südtirol mitgebracht. Der feine Geschmack nach Aubergine mit Tomaten und Käse ist einfach lecker! Toller Weise durfte ich dem Koch im Hotel persönlich beim Zubereiten über die Schulter schauen. Dabei musste ich feststellen, dass die Auberginen südlich der Alpen irgendwie größer sind. Südtirol ist im Winter wie Sommer traumhaft schön und auch für Feinschmecker einfach empfehlenswert! Auch wenn mein sizilianischer Nachbar Vorbehalte gegenüber seinen norditalienischen Landsleuten hat…

Zutaten

  • eine oder zwei große Auberginen
  • Käsewürfel von einem milden Käse, z.B. Gouda ca. 150g
  • geriebenen Parmesan ca. 150g
  • Zwiebeln
  • Tomatenmark (1TL)
  • kleine Dose stückige Tomaten
  • neutrales Öl
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Aus dem Tomatenmark, den Tomatenstücken und den Zwiebeln eine Tomatensauce herstellen: Zwiebeln schälen, klein würfeln und in etwas Öl zusammen mit dem Tomatenmark anrösten. Dann die Tomatendose hinzu und etwas Wasser angießen. Umrühren und das Ganze eine halbe Stunde köcheln lassen. Wer die Stücke nicht mag (z.B. meine Kinder), kann noch mal mit dem Pürierstab durch. Vielleicht ist aber auch noch Tomatensauce von den Spaghetti von gestern übrig? Super, das reicht auch!

Die Auberginen werden in ziemlich dicke Scheiben geschnitten und halbiert. Das grüne Ende muss natürlich vorher ab. Die Auberginenscheiben mit Salz bestreuen und 20-30 min stehen lassen. Dabei zieht das Salz Wasser aus den Auberginen raus und macht sie weich. Anschließend werden die Auberginen 20 min im Dampfgarer oder im Wasserbad gegart, das macht die Auberginen zart. Jetzt kommen die Auberginenscheiben in eine eingeölte Auflaufform, vorsichtig sein, dass die zarten Stückchen nicht auseinander fallen. Dann etwas Tomatensauce über die Auberginenscheiben geben. Aber nicht zu viel! Wenn die Auberginen in der Tomatensauce ertrinken, dann schmeckt es nachher nur nach Tomate und nicht nach Aubergine!! Nun kommen die Käsewürfel rein und über alles noch eine schöne Parmesandecke legen. Wer mag kann noch kalte Butterflocken auf den Parmesan geben. Etwas mehr Fett, dafür wird der Deckel lecker knusprig. Zum Abschluss den Auflauf für 20 min bei 180° Umluft in den Backofen geben. Dazu einen leichten Rotwein (z.B. Blaufränkisch) und an den Urlaub in Südtirol denken…

Überbackene Champignons

Überbackene Champignons

Hätte ich die Wahl zwischen täglich Champignons oder täglich Trüffel, ich würde die Champignons nehmen. Nicht weil ich keine Trüffel mag, im Gegenteil, aber ich liebe Champignons. Als kleiner Junge mochte ich sogar die eingeschlossenen aus dem Glas. Die nehme ich heute nur noch im Notfall. Frische Champignons lassen sich aber vielfältig verarbeiten. Diese Variante hier macht ein leckeres, vegetarisches Mittag- oder einfaches Abendessen. Die in der Schale übrig gebliebene Sauce sollte unbedingt mit einem Baguette aufgetunkt werden.

 

Zutaten

  • Champignons ca. 500g
  • Blauschimmelkäse 125g
  • Sahne ca. 125ml
  • Olivenöl
  • Petersilie, Baguette

Erstmal die mühselige Küchenkleinarbeit: Champignons putzen, das Stielende abschneiden, die Stiele rausdrehen und klein hacken. In eine Schüssel geben. Den Blauschimmelkäse ebenfalls mit einem Messer in kleine Würfel zerkrümeln und zu den Champignonwürfeln geben. Sahne und einen Schuss Olivenöl hinzu und vermischen. Dann nur noch den Rest: Vom Champignons ist noch der Hut übrig. Diesen umgedreht in eine Auflaufform geben. Am besten so viele Champignons in die Auflaufform geben wie darin Platz ist. Dann muss nur noch das Käse-Champignon-Gemisch über die Hüte gegeben werden und die Auflaufform kommt dann in den Backofen bei 180°C ca. 20 min. Es muss alles schön zerlaufen sein und die Champignons leicht schrumplig. Etwas abkühlen lassen und mit Petersilie garnieren. Dazu das Baguette reichen und einen trockenen Weißwein (Chardonnay?) dazu!!