Spanisches Omelette

Dieses Rezept habe ich von einer waschechten Spanierin aus Zaragossa! Während eines Auslandsstudiums habe ich mich wunderbar mit Christina verstanden und sie war der Meinung, ich dürfe nicht nach Hamburg zurückkehren, ohne dass ich eine vernünftige Tortilla hinkriege! Die wiederum hatte ihr Rezept von ihrer Mutter. Wahrscheinlich ein alt hergebrachtes Rezept, was man schon an der simplen Zutatenliste sieht:

Zutaten

  • 2 Zwiebeln
  • 4 Kartoffeln, festkochend, mittelgroß
  • 4 Eier
  • Salz, Pfeffer
  • und 1/2l neutrales Öl!! (Ja, das ist eine Menge Öl, aber es wird nicht alles gegessen und man kann es wiederverwenden.)

 

Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Kartoffeln schälen und in dünne Streifen schneiden. Eine tiefe Pfanne mit dem halben Liter Öl halbvoll füllen. Pfanne ist noch nicht halbvoll? Dann kann auch noch mehr rein, das schadet nicht. Das Öl erhitzen. Wenn man einen Zahnstocher/Holzspieß oder ähnliches ins Öl hält müssen kleine Bläschen hochsteigen. Dann vorsichtig die Zwiebeln und die Kartoffeln in das Öl gleiten lassen. Ab und zu vorsichtig umrühren. Irgendwann werden die Kartoffeln und Zwiebeln leicht bräunlich, dann sind sie fertig. Das dauert etwa 15-20 min. Dann die Zwiebeln und Kartoffeln mit einer Schaumkelle aus dem Öl raus holen und in einer weiteren Schüssel etwas abkühlen lassen.

Die Eier in eine Schüssel aufschlagen, etwas salzen und pfeffern und umrühren. Die Kartoffeln und Zwiebeln mit den Eiern vermischen. Das Öl bis auf einen Rest aus der Pfanne gießen und die Pfanne wieder auf den Herd stellen. Hier kommt nun die Kartoffel- Zwiebel-Ei-Masse rein. Bei geringer Hitze etwa 15 Minuten backen und den Ofen schon mal anmachen (150° Umluft). Immer mal wieder vorsichtig mit einem Heber unter die Tortilla schauen und schauen wie sie aussieht. Sie soll schön goldgelb und braun sein.

Dann entweder die ganze Pfanne in den Ofen geben und warten bis die Tortilla durchgegart aber nicht trocken ist! Oder man versucht es mit einem Deckel auf der Pfanne und dreht die Tortilla um. Das erfordert etwas handwerkliches Geschick, sieht aber später etwas besser aus als die Ofenmethode. Lecker sind beide Varianten!!