Labskaus a la Oma Gisela

Bei Labskaus verziehen die meisten den Mundwinkel nach unten: „Nee, ich mag keinen Fisch.“ Dabei ist da gar kein Fisch drin! Zwar gehört der Rollmops dazu, dieser erfreut sich jedoch auch bei Fischvermeidern einer meist erstaunlichen Beliebtheit. Den Rollmops hole ich beim örtlichen Fischhändler und auf dem Markt bekomme ich eine unglaublich leckere, eingelegte Rote Beete. Sonst müsste man das wahrscheinlich selber machen. Das Corned Beef muss das argentinische der Marke Exeter sein. Zumindest wenn es das von der Oma Gisela sein soll. Wie sehr sich die Oma wohl gefreut hätte, wenn sie hören könnte, dass ihre Enkeltochter ihr Labskaus zum Leibgericht erkoren hat.

Zutaten

  • 500g festkochende Kartoffeln
  • 500g Corned Beef
  • 500g eingelegte Rote Beete in eigenem Saft
  • 500g Gewürzgurken
  • 100g weiche Butter
  • 4 Eier
  • 4 Rollmöpse mit ein paar Zwiebeln
  • Salz, Pfeffer

Wie es sich für ein leckeres Piratenessen gehört, sind alle Zutaten hier ewig haltbar. Die vitaminreichen Gurken und rote Beeten beugen Skorbut vor. Auch wenn man schon unter Skorbut leidet ist das Gericht sehr praktisch, weil man die wackelnden Zähne kaum benutzen muss!

Los geht‘s: 1 Bier kalt stellen oder -falls vorhanden- ein kaltes Bier aus dem Kühlschrank holen, aufmachen und einen großen Schluck trinken. Dann die Kartoffeln schälen und in kräftig gesalzenem Wasser kochen, auf kleiner Flamme kurz das Wasser ausdampfen und etwas abkühlen lassen. Die Kartoffeln stampfen oder durch die Presse drücken, Butter und Corned Beef hinzufügen. Etwas Saft von den Gewürzgurken und der roten Beete kommt auch mit rein, dann bei kleiner Flamme umrühren bis ein einheitlicher Fleisch-Kartoffel-Brei entstanden ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Eier in die Pfanne hauen, auf eine anständige Portion Labskaus gehört mindestens ein Spiegelei! Dann nur noch anrichten: Labskaus auf den Teller, Spiegelei drauf und die restlichen Zutaten rundherum garnieren. Fertig!