Champignonsalat

Champignonsalat

Champignonsalat

Dieser Salat hat uns alle überrascht, so lecker war er. Nur unsere notorische Champignonverweigerin hat lediglich probiert. Aber immerhin fand sie es nicht ganz so schlimm wie gekochte Champignons. Champignons werden bei uns nur trocken geputzt mit Küchenpapier oder einer speziell dafür vorgesehenen Zahnbürste. Es ist wohl so, dass sie sonst zu viel Wasser ziehen. Dazu gibt es bei uns ein Baguette zum ditschen und an Feiertagen eine Flasche trockenen Riesling.

 

Zutaten für 4 Personen als Vorspeise

  • 500g frische Champignons, geputzt und der untere Teil vom Stiel entfernt

  • 3 EL Olivenöl

  • 3 EL Walnussöl

  • Saft von ½ Bio-Zitrone

  • 3 EL Sahne

  • 100ml Hühnerbrühe

  • 1 TL Estragonsenf oder Senf mit frischem, gehackten Estragon

  • 1 Bund glatte Petersilie

  • 2 Knoblauchzehen

  • Salz, Pfeffer

Zuerst schneide ich die Champignons in Scheiben und gebe Sie in eine Schüssel. Nun zur Vinaigrette: Zuerst schäle ich die Knoblauchzehen und zerquetsche sie mit der flachen Seite eines großen Messers. Dann werden sie mit Salz fein gehackt bis sie breiig sind. Das geht auch hervorragend im Mörser. Dann die Petersilie sehr fein hacken. Nun das Restliche: Olivenöl, Walnussöl, Zitronensaft, Hühnerbrühe, Sahne, Estragonsenf, Salz und Pfeffer mit einem Schneebesen verrühren. Die Petersilie und die Knoblauchzehen unterrühren und noch mal abschmecken. Nun mit den Champignons vermischen und fertig ist der Salat!

Lachs-Ceviche mit Apfel und Kokos

Lachs-Ceviche mit Apfel und Kokos

Lachs-Ceviche mit Apfel und Kokos

Manchmal muss der Koch der Familie ein Restaurant aussuchen, die Kinder anderweitig unterbringen und die Dame des Hauses fernab der eigenen Küche ausführen. Bei einer solchen Gelegenheit erlebten wir das bisher leckerste Ceviche. Natürlich will man das dann nachmachen. Aus unterschiedlichen Rezepten habe ich mir dann dieses hier zusammenkreiert und bin mit dem Ergebnis sehr zu frieden. 

 

Zutaten für 4 Personen als Vorspeise

  • 500g frischer Lachs

  • 1 rote Zwiebel

  • 1 knackiger, säuerlicher Apfel

  • 1 halbe Gurke

  • 1 halbe rote Paprika

  • 1 Bund Koriander

  • 1 frische Chili

  • 3-4 Limetten

  • 2 EL Kokosnussmilch

Von einer Limette die Schale abreiben und in eine Salatschüssel geben. Alle Limetten auspressen und den Saft mit in die Schüssel geben. Die Kokosnussmilch drunter rühren und salzen. Jetzt das Gemüse fertigmachen: Die Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden. Den Apfel in Achtel schneiden, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Die Gurke schälen, längs halbieren, vierteln und in Scheiben schneiden. Die Chili längs aufschneiden, die Kerne entfernen und klein schneiden. Ebenso mit der Paprika verfahren: Kerne entfernen und in Streifen schneiden. Den Koriander fein hacken und alles zur Limetten-Kokosnuss-Milch geben.

Vom Lachs alle Häute, Gräten und tranige Stellen entfernen. Nun nur noch in mundgerechte Stücke schneiden und unter das Gemüse mischen. Alles 20 Minuten durchziehen lassen und genießen!

Omas Kartoffelsuppe

Omas Kartoffelsuppe

— Zu Gast bei Katrin & Carsten —

Omas Kartoffelsuppe

Immer wieder die gleiche Rede: „Deine Kartoffelsuppe ist sooo lecker!“, sagt meine Familie. Und dann kommt als nächstes: „Wie machst du die?“ Ganz einfach sag ich: „Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Speck und Gewürze… .“ „Schreib doch bitte mal eine Mengen- und Zutatenliste“. Ha, und da wird’s schwierig, denn ich koche sie nach Gefühl wie schon meine Mutti und Oma. Um dem Wunsch nun endlich nachzukommen, hab ich jetzt alles mal abgemessen und aufgeschrieben. Sylva hat auch schon nachgekocht und soweit ich weiß waren ihre Gäste zufrieden. Also dann mal los…

Zutaten für 10 Teller 

  • 1300 g Kartoffeln geschält
  • 250 g Möhren geschält
  • 50 g geräucherter Speck
  • 120 g Zwiebeln
  • ca. 1300 ml  Brühe
  • 3 gehäufte TL Majoran
  • 10 – 15 Wiener Würstchen
  • Salz, Pfeffer

 

Die Kartoffeln und Möhren schälen und weich kochen. Gerne hebe ich das Kochwasser auf, um es für die Gemüsebrühe zu verwenden. In der Zwischenzeit den Speck schon mal klein würfeln und in einer Pfanne auslassen. Die Zwiebeln kleinhacken und leicht braun andünsten. Anschließend Kartoffeln und Möhren durch eine Kartoffelpresse drücken. Für die Herstellung der Gemüsebrühe nehme ich auch oft eine vorher selbsthergestellte Gemüsepaste. Nun die Brühe bis zur gewünschten Konsistenz unter die gepressten Kartoffeln und Möhren rühren. Speck, Zwiebeln und Majoran dazu, mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig. Ach so das Beste fehlt noch, die Würstchen. In Röllchen schneiden und in die Suppe geben. 

Kleiner Tipp: Meine Kartoffelsuppe schmeckt besonders gut, wenn sie am Vortag gekocht wird. 

Pfannenpizza

Pfannenpizza

Pfannenpizza

Nichts geht über eine traditionelle, italienische Holzofenpizza, die bei 485°C innerhalb weniger Momente einem kulinarischen Höhepunkt entgegen schmurgelt. Am anderen Ende dieser Skala befindet sich die Tiefkühlpizza. Als verantwortungsbewusster Familienkoch gilt es nun eine pizzahungerstillende Variante zu finden, die nicht den Bau eines Holzofens voraussetzt und trotzdem neben den Kalorien auch ein paar Nährstoffe enthält. Der Teig dieser Variante lässt sich wunderbar vorbereiten und über die Woche im Kühlschrank aufbewahren. Er wird dadurch nur noch besser! Der Belag findet sich und sind meist die Reste, die schon bald wegmüssen: Gekochtes Gemüse, Käsereste, Salami, die wir mal wieder zu viel eingekauft haben, …

Pizzateig für Pfannenpizzen

  • 400g Weizenmehl
  • 100g Grieß
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Salz
  • 1 Päckchen Hefe/ein halber Würfel frische Hefe
  • 250ml warmes Wasser
  • 1 Schuss Olivenöl

Pizzabelag

  • 1 Dose stückige Tomaten
  • Geriebener Käse, Sorte und Menge nach Belieben
  • Neutrales Öl
  • Salz, Zucker
  • was der Kühlschrank hergibt, Salami, gebratener grüner Spargel, gekochter Spinat, Gorgonzola, Mozzarella, Schinken, Champignons, Mais, Paprika, Ananas, … oder eben Margaritha.

 

Das besondere bei der Pfannenpizza ist, dass der Teig zunächst auf der Kochplatte vorgebacken wird und dann im Ofen quasi nur noch der Belag fertig gebacken wird. Also brauchen wir Beides: Kochplatte und Ofen. Der Ofen sollte wenn die Pizza rein geht schon auf Betriebstemperatur sein, also rechtzeitig anmachen. Meiner braucht etwa 30 Minuten, dann hat er seine Höchsttemperatur (250°C) erreicht.

Für den Teig alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken 15 Minuten lang durchkneten lassen. Den Teig in zwei gleiche Teile aufteilen und separat im Kühlschrank mindestens 8 Stunden bis zu einer Woche abgedeckt aufbewahren. Bei Pizzahunger dann rausholen und etwa pfannengroß mit dem Nudelholz auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Etwas Öl in die Pfanne geben und mit einem Küchentuch dünn verteilen. Jetzt kann der Teig schon mal in die Pfanne. Wenn er da jetzt noch ein wenig gehen darf, umso besser. Die Dose stückige Tomaten mit etwas Salz und Zucker pürieren und dünn über die Pizza geben. Jetzt die Pizza nach Herzenslust belegen und mit geriebenem Käse bestreuen. Auf der Kochplatte bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten den Teig vorbacken. Wenn es verbrannt riecht, dann die Temperatur runter drehen. Wenn nix passiert, ist die Platte wohl zu kalt. Anschließend noch mal 10 Minuten in den vorgeheizten Backofen.

Bei großem Pizzahunger reichen die sich aus der Mengenangabe resultierenden drei Pizzateige gerade mal eben, um eine vierköpfige Familie satt zu kriegen.

Arme Ritter

Arme Ritter

— Zu Gast bei Katrin & Carsten —

Arme Ritter mit gebratenen Apfelspalten in Gewürzbutter 

Es ist schöne Regelmäßigkeit die beiden „Kleinen“ aus der Familienkantine für eine Woche ohne Mama & Papa zu Besuch zu haben. Es gibt jedes Jahr eine lange Liste mit Aktivitäten die uns Spaß machen. Inzwischen gibt es auch eine Hitliste der Wunschessen. Das hier ist der absolute Nummer 1 Frühstückshit. Champagner & Kaviar waren auch noch nicht im Angebot.

Zutaten für 4 Personen 

  • 8 Scheiben Brioche
  • 3 Eier 
  • 100 mlSahne 
  • 8 EL Zucker
  • 1 Vanilleschote (Mark) 
  • 4 EL Butterschmalz
     

Für die Äpfel:

  • 2 feste, säuerliche Äpfel 
  • 100 g Butter

Zum Mitbraten: 

  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis 
  • 1 Vanilleschote, ausgekratzt

 

1. Für die gebratenen Apfelspalten die Butter zusammen mit den Gewürzen in einem kleinen Topf schmelzen und aufschäumen lassen. Beiseite stellen und etwas ziehen lassen. 

2. Die Äpfel waschen. nach Belieben schälen, vierteln, entkernen und jedes Viertel in 2-3 Spalten schneiden. 

3. In einer flachen Schüssel die Eier mit Sahne 2 EL Zucker Vanillemark und einer Prise Salz verquirlen. Die Brotscheiben nacheinander in die Eiersahne tauchen, herausnehmen, kurz über der Schüssel abtropfen lassen und dann in einer heißen Pfanne mit Butterschmalz von beiden Seiten 1-2 Minuten goldbraun braten. Herausnehmen und mit dem restlichen Zucker bestreuen. 

4. Etwas Gewürzbutter mit einer kleinen Kelle in eine weitere Pfanne geben, erhitzen und die Apfelspalten darin von beiden Seiten 5 Minuten goldbraun und weich braten. Mit Zucker bestreuen, karamellisieren lassen und zu den armen Rittern servieren. 

 

Apfel-Zwiebel-Chutney

Apfel-Zwiebel-Chutney

Apfel-Zwiebel-Chutney

Perfekt zu Wildgerichten, aber auch für Käseabende mit Wein oder eine schöne Ergänzung zum Grillbuffet.

  • 1 grüner Apfel
  • 2 Zwiebeln
  • 1 kleine Chilischote
  • 1 EL Honig
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zweig Thymian
  • 75ml Weißweinessig
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Apfel waschen, entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel, schälen undebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Chili entkernen und klein hacken. Alleszusammen mit etwas Olivenöl glasig anschwitzen. Restliche Zutaten hinzufügen undköcheln lassen bis der Weißweinessig verdampft ist.