Pfannenpizza

Nichts geht über eine traditionelle, italienische Holzofenpizza, die bei 485°C innerhalb weniger Momente einem kulinarischen Höhepunkt entgegen schmurgelt. Am anderen Ende dieser Skala befindet sich die Tiefkühlpizza. Als verantwortungsbewusster Familienkoch gilt es nun eine pizzahungerstillende Variante zu finden, die nicht den Bau eines Holzofens voraussetzt und trotzdem neben den Kalorien auch ein paar Nährstoffe enthält. Der Teig dieser Variante lässt sich wunderbar vorbereiten und über die Woche im Kühlschrank aufbewahren. Er wird dadurch nur noch besser! Der Belag findet sich und sind meist die Reste, die schon bald wegmüssen: Gekochtes Gemüse, Käsereste, Salami, die wir mal wieder zu viel eingekauft haben, …

Pizzateig für Pfannenpizzen

  • 400g Weizenmehl
  • 100g Grieß
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Salz
  • 1 Päckchen Hefe/ein halber Würfel frische Hefe
  • 250ml warmes Wasser
  • 1 Schuss Olivenöl

Pizzabelag

  • 1 Dose stückige Tomaten
  • Geriebener Käse, Sorte und Menge nach Belieben
  • Neutrales Öl
  • Salz, Zucker
  • was der Kühlschrank hergibt, Salami, gebratener grüner Spargel, gekochter Spinat, Gorgonzola, Mozzarella, Schinken, Champignons, Mais, Paprika, Ananas, … oder eben Margaritha.

 

Das besondere bei der Pfannenpizza ist, dass der Teig zunächst auf der Kochplatte vorgebacken wird und dann im Ofen quasi nur noch der Belag fertig gebacken wird. Also brauchen wir Beides: Kochplatte und Ofen. Der Ofen sollte wenn die Pizza rein geht schon auf Betriebstemperatur sein, also rechtzeitig anmachen. Meiner braucht etwa 30 Minuten, dann hat er seine Höchsttemperatur (250°C) erreicht.

Für den Teig alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken 15 Minuten lang durchkneten lassen. Den Teig in zwei gleiche Teile aufteilen und separat im Kühlschrank mindestens 8 Stunden bis zu einer Woche abgedeckt aufbewahren. Bei Pizzahunger dann rausholen und etwa pfannengroß mit dem Nudelholz auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Etwas Öl in die Pfanne geben und mit einem Küchentuch dünn verteilen. Jetzt kann der Teig schon mal in die Pfanne. Wenn er da jetzt noch ein wenig gehen darf, umso besser. Die Dose stückige Tomaten mit etwas Salz und Zucker pürieren und dünn über die Pizza geben. Jetzt die Pizza nach Herzenslust belegen und mit geriebenem Käse bestreuen. Auf der Kochplatte bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten den Teig vorbacken. Wenn es verbrannt riecht, dann die Temperatur runter drehen. Wenn nix passiert, ist die Platte wohl zu kalt. Anschließend noch mal 10 Minuten in den vorgeheizten Backofen.

Bei großem Pizzahunger reichen die sich aus der Mengenangabe resultierenden drei Pizzateige gerade mal eben, um eine vierköpfige Familie satt zu kriegen.